Muay Thai - Thaiboxen

MUAY THAI

Alte Geschichten beschreiben, das chinesische Einwanderer vor mehr als 2000 Jahren diese Sportart nach Thailand brachten, jedoch gibt es dafür keine genauen Nachweise. Dort sollen die Einwanderer die thailändischen Widerstandskämpfer unterstützt haben. Muay Thai ist eine der härtesten Kampfkünste der Welt, da Faust, Fußtechniken, Knie und Ellenbogen angewendet und der Gegner geworfen und gehalten (Clinch) werden darf. Aufgrund der Effektivität der Kampfkunst wurde diese durch die thailändische Armee schnell übernommen und um ca. 1700 verbreiteten sich in Thailand dieser Sport im ganzen Land. Es wurde auf Jahrmärkten oder vor Tempeln gekämpft und in landesweiten Wettkämpfen verbreitet. Der thailändische König Rama unterstützte ebenfalls die Verbreitung des Sportes stark. In dieser Zeit war Nai Konom Dton einer der erfolgreichsten Muay Thai - Kämpfer. Er wurde z.B. von burmesischen Gruppen gefangen genommen und wurde wieder freigelassen, da er die 12 besten Krieger Burmas besiegte. Noch heute werden in Thailand feierliche Kämpfe Ihm zu Ehren abgehalten. 1929 wurden erstmal Boxhandschuhe verwendet, da man davor nur Bandagen einsetzte. Der Tiefschutz wurde entweder aus einer Kokusnuss oder aus Kissen gefertigt. 1945 erfolgte die Einteilung in die heute bekannten Gewichtsklassen. 1993 wurde die International Muay Thai Federation (I.A.M.T.F) mit Unterstützung des thailändischen Bildungsministerium gegründet. Dies führte zu einer weltweiten Verbreitung des Muay Thai im Amateurbereich. Für den Profibereich wurde ein eigener Verband, das World Muay Thai Council (W.M.T.C.), gegründet.

Das Muay Thai Training besteht aus einer Aufwärmphase, um sich vor Verletzungen zu schützen, einem Lauftraining mit Schattenboxen für Ausdauer, dem Seilspringen, dem Schattenboxen vor dem Spiegel für die richtige Technik, dem Sandsacktraining für Ausdauer, Kraft und Abhärtung des Körpers, das Pratzentraining als Angriffsschulung und Übung für die eigene Koordination, dem Sparring als Abwehrtraining und dem Clinchen für die Kontrolle über den Gegner.
OBEN